Startbild

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Paketreisen

Sehr geehrte Damen und Herren,

uns liegt sehr daran, Ihre Reisen zur vollen Zufriedenheit Ihrer Reisegäste zu organisieren. Klare rechtliche Verhältnisse sind eine unerlässliche Grundlage dafür. Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Firma BTO International GmbH – nachfolgend BTO genannt – und dem Käufer – nachfolgend Vertragspartner genannt – die als Wiederverkäufer Reiseveranstalter im Sinne des § 651 a ff. BGB (Reiserecht) sind.

1. Angebote

Angebote werden grundsätzlich schriftlich unterbreitet. Sie sind kostenlos, unverbindlich und freibleibend. BTO ist bis zum Ablauf der jeweils ausgewiesenen Bindefrist an ein unterbreitetes Angebot gebunden. Die Korrektur von Schreib-, Druck- und Rechenfehlern bleibt BTO bis zum Leistungsbeginn vorbehalten.

2. Anmeldung / Buchung und Bestätigung

Mit der Anmeldung/Buchung, die mündlich oder schriftlich erfolgen kann, wird der Abschluss eines Werkvertrages verbindlich angeboten. Der Vertrag wird erst gültig, wenn BTO die Buchung in Form einer Auftragsbestätigung schriftlich bestätigt. Weicht die Auftrags­bestätigung von der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot vor, an das BTO für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Reklamiert der Vertragspartner die Änderungen nicht innerhalb dieser Frist, kommt der Vertrag auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande.

3. Bezahlung

Bis 14 Tage vor Reisebeginn muss eine Anzahlung in Höhe von 80% des Reisepreises eingegangen sein. Bei Nichteinhaltung dieser Frist behält sich BTO vor, die Reiseunterlagen per Nachnahme zu versenden oder vom Vertrag zurückzutreten. Bei Nichtannahme der Nachnahme tritt Ziffer 8 in Kraft. Die Restzahlung erfolgt mit Reisebeginn. Es erfolgt eine Rechnungslegung unter Berücksichtigung der geleisteten Anzahlung. Zahlungen können per Verrechnungsscheck, als Barzahlung oder als Banküberweisung auf die nachfolgenden Konten vorgenommen werden:
Sparkasse Meckl.-Strelitz, BLZ: 150 517 32, Konto-Nr.: 38060035
Dresdner Bank Neustrelitz, BLZ: 150 800 00, Konto-Nr.: 4333399100
Bei nicht fristgemäßer Begleichung fälliger Forderungen behält sich BTO vor, Verzugszinsen in Höhe von 10% zu erheben. Diese Zinsen werden ohne weitere Mahnung fällig und sind unbeschadet der Möglichkeit, einen weiteren Schaden nach Nachweis geltend zu machen.

4. Preise und Preisänderungen

Soweit nichts anderes ausdrücklich angegeben wird, verstehen sich alle Preisangaben in den Angeboten und Auftragsbestätigungen pro Person, rein netto in EURO. Liegt der Reisetermin später als vier Monate nach Vertragsabschluss, so kann BTO auf Grund zwischenzeitlich eingetretener, nicht vorhersehbarer Umstände eine Preiserhöhung bis zu 5% vornehmen. Eine Preisveränderung ist nur bis 21 Tage vor Reisebeginn möglich und ist dem Vertragspartner unverzüglich mit Angabe der Gründe mitzuteilen. Erhöht sich der Preis um mehr als 5%, kann der Vertragspartner kostenlos vom Vertrag zurückzutreten.

5. Leistungen und Leistungsänderungen

Der vertraglich vereinbarte Leistungsumfang ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung in der Auftragsbestätigung. Ergänzungen, Veränderungen, Sonderwünsche und Zusatzleistungen bedürfen der Schriftform. Abweichungen einzelner Leistungen vom Vertragsinhalt sind zulässig, soweit sie nicht von BTO verschuldet werden, nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen. Bei Flugreisen kann ein Wechsel des Flughafens, der Fluggesellschaft und des Flugzeugtyps vorgenommen werden, soweit andernfalls eine Reisedurchführung nicht mehr gesichert ist und die Änderungen dem Reisenden zumutbar sind.

6. Teilnehmerzahl

Soweit in der Auftragsbestätigung nicht anders ausgewiesen, beträgt die Mindestteilnehmerzahl 20 Personen. Wird die Reise mit einer geringeren Teilnehmerzahl durchgeführt, behält sich BTO eine Preiserhöhung im Umfang der nachgewiesenen Mehrkosten vor.

7. Umbuchung oder Rücktritt durch den Vertragspartner

Umbuchungen werden als Rücktritt, verbunden mit einer Neuanmeldung, behandelt. Ein Rücktritt vom Vertrag ist jederzeit möglich und bedarf der Schriftform. Bei einem Gesamt-Rücktritt später als 40 Tage vor Reisebeginn ist eine Stornogebühr von 15% des Auftragswertes zu entrichten. Eine höhere Gebühr ist nur dann zu zahlen, wenn BTO höhere Kosten durch Leerbettgebühren etc. entstanden sind. Die Stornokosten sind dann in Höhe der nachgewiesenen Kosten zu leisten. Bei einem Rücktritt einzelner Teilnehmer später als 40 Tage vor Reisebeginn ist nur dann eine Stornogebühr zu zahlen, wenn BTO entsprechende Kosten entstanden sind. Die Stornogebühr ist in Höhe der durch BTO nachzuweisenden Kosten zu entrichten. Erfolgen Rücktritte Einzelner später als 7 Tage vor Reisebeginn, ist ungeachtet der o.g.Regelung in jedem Fall eine Bearbeitungspauschale von 25,- EUR pro Person zu entrichten. Bei allen oben aufgeführten Stornogebühren bleibt es dem Vertragspartner vorbehalten, einen geringeren Schaden nachzuweisen.

8. Kündigung des Vertrages durch BTO

Ein Rücktritt vom Vertrag ist möglich, wenn sich der Vertragspartner mit Zahlungen, auch aus anderen Verträgen, im Verzug befindet. Die Entschädigungsansprüche richten sich in jedem Fall nach Ziffer 7.

9. Kündigung infolge höherer Gewalt

Sowohl BTO als auch der Vertragspartner können den Vertrag kündigen, wenn die Reise durch höhere Gewalt gefährdet oder erheblich beeinträchtigt wird und diese Umstände bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar waren. BTO kann in diesem Fall eine angemessene Entschädigung für erbrachte Leistungen verlangen.

10. Haftung

BTO haftet mit der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die Richtigkeit der Vertragsausschreibung, für eine sorgfältige Auswahl der Leistungsträger, eine gewissenhafte Reisevorbereitung und eine ordnungsgemäße Erbringung der vereinbarten Reiseleistungen entsprechend der Ortsüblichkeit des Ziellandes bzw. -ortes. Eine Haftung für gelegentliche Störungen in der Strom-, Wasser- und Wärmeversorgung ist jedoch ebenso davon ausgeschlossen wie für die ständige Betriebsbereitschaft von Einrichtungen wie Swimmingpool, Klimaanlage oder Lift sowie für unerlaubte und ungesetzliche Handlungen einzelner Leistungsträger. Die Haftung wird auf die Höhe des dreifachen Arrangementpreises beschränkt, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde. Ansprüche können nur dann geltend gemacht werden, wenn sie schriftlich innerhalb eines Monats nach Leistungsende vorgebracht werden. Maßgebend ist das Eingangsdatum bei BTO. Für bestätigte Zusatzleistungen wie Kultur- oder Sportprogramme können Ansprüche nur in Höhe der für die Zusatzleistungen bezahlten Preise geltend gemacht werden.

11. Mitwirkungspflicht

Der Vertragspartner hat bei auftretenden Leistungsstörungen die Pflicht zu sofortiger Information an die örtliche Reiseleitung bzw. an BTO, um eventuelle Schäden zu verhindern oder zu mindern und eine schnelle Abhilfe zu ermöglichen. Eine sofortige Mängel­anzeige ist auch Voraussetzung für das Geltendmachen einer eventuellen späteren Preisminderung. Abhilfe ist auch durch die Erbringung einer gleichwertigen Ersatzleistung oder einer anderen als Ersatz akzeptierten Leistung möglich. Die Beanstandung ist gleichzeitig dem jeweiligen Leistungsträger mitzuteilen. Leistungsträger sind jedoch nicht berechtigt, Ansprüche anzuerkennen.

12. Pass-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen

Für die Einhaltung dieser Bestimmungen ist der Vertragspartner gegenüber dem Reisenden zuständig. BTO bemüht sich nach aktuellem Wissensstand in der Auftragsbestätigung bzw. in späteren Reiseunterlagen um eine Information über die jeweiligen nationalen Bestimmungen, bezogen auf die vertragsgemäß zu erbringenden Leistungen. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Informationen wird nicht übernommen.

13. Unterbringung

Soweit die Unterbringung in Jugendherbergen und anderen, von der Mehrwertsteuer befreiten Einrichtungen erfolgt, wird die entsprechende Leistung durch BTO im Namen und im Auftrag des betreffenden Hauses erbracht. BTO erhält dafür eine Vermittlungsgebühr. BTO erhebt einen Buchungsschutz von 3 Jahren auf alle Unterkünfte, die der Vertragspartner im Rahmen eines mit BTO abgeschlossenen Vertrages nutzt.

14. Allgemeine Bestimmungen

Das postalische Risiko liegt beim Vertragspartner. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge. Soweit BTO als Reiseveranstalter im Sinne des § 651 a ff. BGB auftritt, wird die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung der Kundengelder gewährleistet. Darin eingeschlossen ist die Ausgabe der Sicherungsscheine durch BTO an die Kunden. Gerichtsstand, auch für Mahnverfahren, ist Neustrelitz.