Startbild

Norwegen
Lappland - Nordkap - Lofoten (11 Tage)
Landschaften der Superlative im sommerlichen Norden

Höhepunkte der Reise:

- inkl. Eintritt Felsenkirche Helsinki - Reiseleitung 1. bis 11. Tag 
  • Programm
  • Karte

1. Tag: Nach Helsinki

Reisebeginn mit dem Flug nach Helsinki. Finnlands Hauptstadt liegt schön auf einer Halbinsel, von zahlreichen Buchten, Inseln, Schären, Parks und Seen umgeben. Der Marktplatz am Südhafen mit buntem Treiben ist das Herz der Stadt. Das großzügig in klassizistischem Empirestil erbaute Stadtzentrum hat mit seinen hellen Fassaden Finnlands Hauptstadt den Beinamen „Weiße Stadt des Nordens eingebracht. Bei einer Stadtrundfahrt sehen Sie das Hafenareal, die Uspenski-Kathedrale, den Senatsplatz mit dem alles überragenden weißen Dom sowie die Parkanlage mit dem Sibelius-Monument und die in den 60er Jahren erbaute Felsenkirche, längst ein weiteres Wahrzeichen Helsinkis. Am späten Nachmittag Weiterfahrt nach Lahti.

2. Tag: Sommergrünes Finnland

Nach dem Frühstück werfen Sie einen Blick auf das Wintersport-Zentrum von Lahti. Die Stadt ist eine finnische Wintersport-Hochburg. Am Skizentrum mit mehreren Sprungschanzen, Skistadion, Wintersport-Museum, Restaurant und Cafè können Sie sich ein wenig umsehen, bevor Sie Ihre Fahrt nach Norden durch die bestechend schöne finnische Seenplatte fortsetzen. Unzählige Gewässer, durchzogen von dichten Wäldern, bilden hier ein riesiges, in seiner Art einmaliges Naturparadies. Im Sommer entfaltet die Wald- und Seenlandschaft Finnlands ihre ganze Schönheit. Von besonderem Reiz ist die Fahrt durch den Päijänne-Nationalpark mit seinen buchtenreichen Seen und zahllosen kleinen Inseln. Abends Ankunft im Raum Oulu. Die stimmungsvolle IT- und Studentenstadt am Bottnischen Meerbusen liegt reizvoll auf mehreren Inseln.

3. Tag: Finnisch-Lappland und Rentierfarm

Entlang der Küstenstraße fahren Sie Richtung Norden. Sie erreichen bald Kemi, den Heimathafen des bekannten Eisbrechers „Sampo. Weiter geht es nach Rovaniemi, der Hauptstadt Finnisch-Lapplands. Nur wenige Kilometer nördlich von Rovaniemi verläuft der Polarkreis. Unweit der Stadt ist Joulupukki zu Hause. Er ist nach Ansicht der Finnen der einzig wahre und echte Weihnachtsmann. Sie können das Weihnachtsmanndorf mit seinen zahlreichen Läden besuchen und einen Gruß mit dem Stempel des Weihnachtsmann-Postamtes verschicken. Je weiter Sie nach Norden fahren, desto sparsamer begegnen Sie menschlichen Behausungen in der zumeist bewaldeten Landschaft. Dafür werden die Rentiere zahlreicher, die gern auch einmal auf einem Stück Straße unterwegs sind. Kurz vor der Ankunft im Hotel besuchen Sie in der Region Saariselkä eine Rentierfarm mit interessanten Begegnungen und vielen Begebenheiten rund um die vielleicht wichtigsten Tiere des hohen Nordens.

4. Tag: Königskrabben-Essen und Nordkap

Auf dem Weg nach Norden passieren Sie den Inarisee mit seinen unzähligen Inseln und Buchten. Kurz zuvor halten Sie an der legendenumwobenen Bärenhöhle. Durch karge Tundra-Landschaft erreichen Sie gegen Mittag die norwegische Grenze. In Karasjok, dem Zentrum der samischen Kultur in Norwegen, befindet sich der Themenpark „Sapmi mit traditionellen samischen Wohnplätzen, Rentieren, Geschäften, einer Silberschmiede und vielem mehr. Sie fahren auf der Rentierstraße weiter bis zum Porsangerfjord. Durch den Nordkaptunnel zwischen Kåfjord und Honningsvåg erreichen Sie die Nordkap-Insel Magerøy. Zum Abendessen erwartet Sie eine ganz besondere Spezialität des Nordens: Königskrabben. Ihr festes weißes Fleisch stellt selbst den berühmten Hummer in den Schatten. Anschließend starten Sie Ihren Ausflug zum nördlichsten Festlandspunkt Europas. Der Nordkap-Felsen ragt 307 m aus dem Meer empor. Bei gutem Wetter werden Sie eine unvergessliche Aussicht auf das von der Mitternachtssonne beschienene Eismeer genießen können. Bei schlechtem Wetter erwartet Sie die Nordkap-Halle mit Museum, Ausstellungen, Café, Restaurant, Kino, Shops und vielen interessanten Informationen rund um das Nordkap.

5. Tag: Durch die arktische Wildnis nach Süden

Durch den Nordkap-Tunnel geht es zurück aufs Festland und durch die baumlose Tundralandschaft der Finnmark nach Alta. Im archäologischen Freilichtmuseum können Sie zahlreiche prähistorische Felszeichnungen sehen (Weltkulturerbe). Unweit von Alta befindet sich am Kåfjord das Tirpitz-Museum mit interessanten Zeugnissen aus dem Seekrieg 1940 bis 1945 im hohen Norden. Die Übernachtung erfolgt in Alta.

6. Tag: Lyngenfjord und Vesterålen

Zu Beginn geht die Fahrt über Alteidet zum Jøkelfjord, wo Sie einen schönen Blick auf eine weit zum Fjord hinab reichende Gletscherzunge des Øksfjordjøkelen haben. Auf kontrastreichen Küstenstraßen vorbei an Fjorden, Buchten und kleinen Siedlungen fahren Sie anschließend zum Lyngenfjord. Über den malerischen Fjord hinweg können Sie die spektakuläre Landschaft der Lyngen-Alpen bewundern. Der Gebirgszug erhebt sich unmittelbar aus dem Fjord bis in fast 2000 m Höhe. Durch erstaunlich grüne Landschaften, immerhin noch mehrere Hundert Kilometer oberhalb des Polarkreises, gelangen Sie am Nachmittag nach Bjerkvik. Wenig später überqueren Sie die Tjeldsundbrücke und erreichen damit das landschaftlich wunderschöne Inselreich der Vesterålen. Gegenüber den spektakulären, wild gezackten Lofoten nehmen sich die idyllisch grünen Berge der Vesterålen geradezu sanft aus. Die Übernachtung erfolgt in Harstad.

7. Tag: Schöne Inselwelt der Lofoten

Der Tag beginnt mit einer Fahrt durch die sommergrüne Landschaft der Vesterålen auf die Lofoten. Erste Station ist dort der berühmte Fischer- und Künstlerort Henningsvær. Herrlich liegt das Dorf auf einigen vorgelagerten Inseln, umgeben von Schären und Klippen, umrahmt von der Kulisse der gezackten Lofotengipfel. Weiter geht es über Borg mit sehr interessantem Wikingermuseum nach Nusfjord (Weltkulturerbe). Das kleine, idyllisch gelegene Fischerdorf ist in seiner Ursprünglichkeit erhalten geblieben. Auf der Weiterfahrt in den äußersten Südwesten der Lofoten wird die Landschaft immer dramatischer. Schroffe Felspartien und weiße Sandstränden, üppig grüne Täler und bunte Dörfer begleiten Ihren Weg. Am Endpunkt der Lofoten-Landschaftsstraße liegt das Fischerdorf Å, das fast so klein wie sein Name kurz ist. Hier gibt es u. a. ein kleines Fischereimuseum und in einer altertümlichen Backstube herrlich frischen Kuchen. In Moskenes beginnt am Abend die 4-stündige Schiffsreise über den Vestfjord zum Festland. Heute nehmen Sie Ihr Abendessen während der Fährüberfahrt nach Bodø auf dem Schiff ein.

8. Tag: Küsten des Nordens und Polarkreis

Nach einem späten Frühstück machen Sie Halt am Saltstraumen. Eine mächtige Bogenbrücke überspannt den stärksten Gezeitenstrom der Fjorde. Hier zwängen sich bei jedem Gezeitenwechsel gewaltige Wassermassen durch einen schmalen Sund, der den Skjerstadfjord mit dem Ozean verbindet. Durch schönes Bergland und entlang malerischer Küsten (Straße 812) erreichen Sie das langgestreckte Saltdalen. Hier geht es hinauf auf das Saltfjell mit karger, baumloser Tundravegetation. Sie überqueren erneut den Polarkreis und können im Polarkreis-Center die vielleicht noch fehlenden Mitbringsel aus nördlichen Breiten erstehen. Bald schon geht es wieder hinab in mildere und grüne Gefilde. Am Abend erreichen Sie Ihr Tagesziel Mo i Rana.

9. Tag: Mosjøen, Namsdalen und Trondheim

Entlang des Ranafjords geht es weiter nach Süden. In Mosjøen lohnt sich ein kurzer Abstecher ins Stadtzentrum. Ein geschlossenes Ensemble bunter, historischer Holzhäuser, liebevoll erhalten und gepflegt, erwartet Sie hier. Weiter geht es durch das von bewaldeten Bergen umrahmte, von schönen Seen und Gebirgsflüssen durchzogene Namsdalen. Über Steinkjer und entlang des Trondheimfjords erreichen Sie Trondheim. Die Stadt hat mit ihren bunten Holzhäusern und historischen Speichern am Nidelv, ihren Bummelzonen und Flaniermeilen, mit der Festung Kristiansten und der königlichen Residenz Stiftsgården viel zu bieten. Prunkstück und Wahrzeichen Trondheims ist der mächtige Nidarosdom. Die größte und wohl auch schönste Kirche Skandinaviens ist seit dem Mittelalter Krönungsstätte der norwegischen Könige.

10. Tag: Dovrefjell, Rondane und Lillehammer

Über das kaum bewohnte Dovrefjell mit seiner einprägsamen Tundra-Landschaft und Folldal erreichen Sie die Rondane-Landschaftsstraße. Sie führt durch wunderschöne Landschaft in weitem Bogen um das gleichnamige Gebirge herum, das mit seinen 2000er Gipfeln eine prächtige Kulisse abgibt. In Ringebu befindet sich eine der wenigen Original-Stabkirchen Norwegens. Den letzten Weg nach Lillehammer legen Sie im anmutigen Gudbrandsdal zurück. Am Nachmittag erreichen Sie die Olympiastadt. Wir empfehlen, das Freilichtmuseum Maihaugen zu besuchen. Es erzählt auf anschauliche Weise die Geschichte der Bewohner des Gudbrandsdals in den letzten 300 Jahren. Empfehlenswert ist auch ein Besuch der Olympia-Skisprungschanzen von 1994 über der Stadt. Weiterfahrt zur Übernachtung in Hamar.

Eintritt Stabkirche Ringebu7,00 €
Eintritt Freilichtmuseum Maihaugen in Lillehammer ODER14,00 €

11. Tag: Oslo und Heimreise

Weiterfahrt nach Oslo. Eine Rundfahrt durch die über 1000-jährige Landeshauptstadt führt Sie u. a. zur Festung Akershus, zur schneeweißen neuen Oper am Oslofjord, zum Rathaus, alljährlich Schauplatz der Friedensnobelpreis-Verleihung sowie durch die Pracht- und Flaniermeile Karl Johans gate mit dem Königsschloss am oberen Ende. Sie besichtigen den Vigeland-Skulpturenpark und den legendären Holmenkollen oberhalb der Stadt mit seinen weithin sichtbaren Skisprungschanzen. Nach der Stadtbesichtigung erfolgt der Transfer zum Flughafen. Hier erfolgt der Rückflug nach Deutschland.

Informationen zur Reise anfordern
Für Onlinebuchung bitte erst anmelden.