Startbild

Polen
Die Landschaft der Masuren zu Fuß entdecken (6 Tage)
Naturwanderungen auf historischen Pfaden

Höhepunkte der Reise:

- zubuchbar: Fischessen in Masuren - drei Wanderungen inklusive - Lebkuchenverkostung in Thorn 
  • Programm
  • Karte

1. Tag: Anreise nach Posen

2. Tag: Auf dem Weg nach Masuren

Bereits am ersten Tag tauchen Sie tief in die masurische Naturlandschaft ein. Auf dem Weg nach Allenstein machen Sie vorher noch einen Stopp in Tannenberg und wandern auf historischen Pfaden des berühmten Schlachtfeldes aus dem Ersten Weltkrieg. In Allenstein angekommen, laufen Sie dann am Lanskie-See entlang. Der See gehört zum Landschaftsschutzpark Cedynia, das einige Naturdenkmäler, Wanderwege und Lehrpfade bereit hält. Umrahmt von der schönen Natur der Masuren können Sie sich hier perfekt auf die nächsten Tage einstimmen.

Wanderung/Gehzeit: ca. 3 Stunden / Länge: ca. 12 km / Schwierigkeitsgrad: leicht

3. Tag: Heiligelinde und Nietlickie Sümpfe

Auf dem heutigen Programm steht zuerst ein Besuch in dem Dorf Heiligelinde mit der malerisch gelegenen Wallfahrtskirche an. Im Kreuzgang der eindrucksvollen Klosteranlage haben sich früher die Pilger nach ihrer langen Wanderung erholt. Im Anschluss fahren Sie in das Gebiet der Nietlickie-Sümpfe. Während Ihrer Wanderung durch das größte und am besten erhaltene Torfmoor-Gebiet der Masuren können Sie unzählige Vogelarten, darunter auch Kraniche, beobachten.

Wanderung/Gehzeit: ca. 4 Stunden / Länge: ca. 20 km / Schwierigkeitsgrad: leicht

4. Tag: Seen bei Steinort und Wolfsschanze

Heute erwartet Sie erneut Natur pur. Sie unternehmen eine Wanderung von Gizycko nach Steinort (Sztynort). Stille, breite Wiesen, dunkle Wälder und saubere Seen liegen auf Ihrem Weg. In Steinort angekommen, gehen Sie am gleichnamigen Schloss vorbei. Das große Anwesen war früher im Besitz der Familie Lehndorff, die aus der Gegend von Königsberg stammte. Bevor es weitergeht, können Sie eine Pause mit einem kleinen Picknick mit Lagerfeuer und Würstchen machen. Dann geht es weiter zur geheimnisvollen Bunkeranlage aus dem Zweiten Weltkrieg, der Wolfsschanze. Diese können Sie entweder mit dem Bus erreichen oder Sie verlängern die Wanderung und laufen dorthin.

Wanderung/Gehzeit: ca. 3 Stunden / Länge: ca. 20 km / Schwierigkeitsgrad: leicht (Bei Verlängerung der Wanderung um die Strecke Steinort - Wolfsschanze kommen ca. 4 Stunden Gehzeit hinzu.)

Picknick am Lagerfeuer und Würstchen7,00 €
Eintritt/Führung Wolfsschanze8,00 €

ODER

Johannisburger Heide

Die Johannisburger Heide, das größte Waldgebiet der Masuren, ist einen Besuch wert. Die Waldlandschaft wird von Kiefern und Fichten bestimmt. Hierzu kommen mehrere Seen, sie verleihen der Gegend ihren besonderen Reiz. Im kleinen Dorf Wojnowo (Eckertsdorf) können Sie Wissenswertes über die Traditionen der Philipponen erfahren und im Philipponen-Kloster Ikonen bestaunen. Das Ziel der Wanderung ist das Dorf Kruttinnen, bekannt durch den kristallklaren Fluss. Wie wäre es mit einem Fischmittagessen und einer Staakenbootsfahrt?

Wanderung/Gehzeit: ca. 3 Stunden / Länge: ca. 10 km / Schwierigkeitsgrad: leicht

Staakenbootsfahrt auf dem Kruttinna Fluss8,00 €
Fischessen in Masuren (eine Vorsuppe und ein Fischteller)18,00 €
Eintritt Philipponen-Kloster Wojnowo3,00 €

5. Tag: Lebkuchen in Thorn und Posen

Heute verabschieden Sie Masuren und fahren zurück nach Posen. Unterwegs unternehmen Sie eine Stadtführung in Thorn, während der Sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt näher betrachten können. Dazu zählen der mittelalterliche und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Stadtkern, die gotischen Bauwerke Marienkirche und Dom St. Johannes, das Kopernikushaus, die Ruinen der Ordensburg, die Stadttore und Wehranlagen am Weichselufer, der Altstadtmarkt mit seinen schönen Bürgerhäusern und das Rathaus. In der schönen Altstadt steht ein Besuch im Lebkuchen-Museum mit einer Verkostung auf dem Programm. Anschließend Weiterfahrt nach Posen zur Zwischenübernachtung.

6. Tag: Heimreise

Informationen zur Reise anfordern